9. Hocketse unter der Linde: leider schlug das Wetter um

 

Der Musikverein veranstaltete nun mehr  seine 9. Hocketse  am 07. und am 08. September. Nachdem im letzten Jahr wir immer noch ein traumhaftes Wetter und warme Temperaturen zu dem Zeitpunkt hatten, hat genau an diesem Wochenende das Wetter umgeschlagen.

Doch unsere Besucher wissen wir sind gewappnet und so füllte sich am Samstag nach und nach beide Zelte. Der Musikverein Berghausen spielte zum Auftakt sehr unterhaltsam nach langer Zeit wieder bei uns.

Leider wurde es dann immer kälter und als um kurz nach 20 Uhr der Musikverein Münzesheim unter unserem Bühnenzelt Platz nahm war es zwar von oben geschützt aber es wurde leider immer kälter.

Dadurch zog es unserer Zuhörer bald nach dem letzten Ton des Musikvereins Münzesheim dieses Mal bald nach Hause.

Am Sonntagmorgen blickten wir bange in den Himmel. Die Prognosen waren nicht positiv. Doch das Wetter hielt. So füllte sich das Zelt nur langsam. So, dass, der Musikverein Büchig in der ersten halben Stunde vor einem kleinen (aber feinen) Publikum spielte.

Unsere Steaks, Spätzle, original Thüringer Bratwürste und Kässpätzle fanden dennoch den Weg in die hungrigen Mägen.

Zum Nachtisch konnte dann noch an einer reichhaltigen Auswahl an Kuchen die süße Lust gestillt werden.

Ferienprogramm: Auf geht es zu den Bienen

Mit dem Kleinbus der Feuerwehr (vielen Dank an die Feuerwehr) machten sich 7 Kinder und unser Vorstand nach Gölshausen auf und besuchten den Imker Schöntag auf seinem Bienengelände.

Nach einer herzlichen Begrüßung wurde gleich nach der Bienenkönigin im Schaufenster gesucht, doch leider versteckte sie sich erst einmal.

Familie Schöntag hat fast 20 Bienenvölker. In Deutschland gibt es 80 Bienenvölker. Es gab viel zu erkunden und die verschiedenen Stationen bis hin zum fertigen Honigprodukt wurde sehr anschaulich gezeigt und erklärt. So lernten die Kinder, dass jedes Bienenvolk seinen Kasten am Geruch erkennt. Fremde Bienen oder Wespen werden bekämpft, haben sie aber Nektar bei sich wird er ihnen abgenommen und vereinnahmt.

Eine Wabe hat 20000 Zellen. Nach anfänglichem Zögern kam dann doch die eine oder andere Frage, z.B.: wie lange lebt eine Königin? Das Staunen war groß als sie hörten, dass sie nach Höchstleistung nur 35 Tage alt wird.

Ganz mutig war dann eines der Mädchen als sie eine männliche Drohne, liebevoll Willy genannt (sie haben keinen Stachel) in die Hand nahm.

Aber zu erfahren war auch, dass die Männer vor dem Winter totgestochen werden, denn sie sind nicht von Nutzen und fressen nur.

Die Milbe wird leider immer mehr zum Feind der Bienen.

Nachdem sie die Bienenvölker besucht haben, wurde gezeigt wie mit einem speziellen Kamm das Wachs aus den Waben gebürstet wird und dann kalt geschleudert wird.

   

Natürlich durften die Kinder den Honig auch probieren und alle waren begeistert über den tollen Geschmack. Erstaunlich war dass schon beim Schleudern der Honig zu riechen ist. Das flüssige Gold wurde dann auch wieder lecker probiert.

Der Blütenhonig ist der beste und reinste Honig den es gibt.

Die Frage was der Unterschied zwischen kalt geschleudert und gepresst ist wurde so erklärt dass es unterschiedliche Formen gibt ( Kästen = kalt geschleudert; Basthäuser = gepresst).

Doch nicht genug, denn aus den Wachs durfte jedes Kind seine eigene Kerze drehen, was mit viel Geschick alle wunderbar kreierten.

Nach so viel interessanten Informationen musste der Hunger gestillt werden. Herr Schöntag schmiss den Grill an und es gab Würste für alle.

  

Zum Schluss durfte jeder noch ein kleines Glas Honig mit nach Hause nehmen.

Alle waren begeistert und zufrieden und bedankten sich herzlich bei Familie Schöntag.

 

Musikalischer Sommerabend unter der Linde mit Projektorchester ein voller Erfolg

Wir haben alle gehofft auf schönes Wetter.

Dass wir den heißesten Tag des Jahres erwischen, darauf hätte niemand gewettet. Dass wir bei der Hitze so viel Zuschauerresonanz haben hat uns mehr als gefreut und wir sagen Danke an alle unsere Zuschauer und Hörer.

Bei der Hitze den Arbeitsalltag hinter sich und mit Musik ausklingen lassen war einfach nur perfekt.

Eröffnet hat den Abend unsere Bläserklasse unter der Leitung von Susanne Bader. Es war ihr zweiter öffentlicher Auftritt und alle waren aufgeregt. Doch sie haben es super gemeistert. Mit gleich 5 Musikstücken zeigten sie was sie an Noten und Zusammenspiel im letzten ¾ Jahr gelernt haben. Macht weiter so.

Nach 6 Wochen Projektorchesterproben war dann der finale Auftritt unserer Musiker und Jungmusiker.

Mit Arsenal hat Dave ein Stück herausgesucht, das symbolisch und musikalisch beschreibt wie der „Zug“ des ersten Projektorchesters des Musikvereins angefahren ist.

Eine weitere Premiere folgte auf dem Fuß mit „Perfect“ von Ed Sheeran. Arrangiert für Blasmusik von Sascha Widmann und dirigiert von Sascha Widmann. Schon bei den Proben waren alle begeistert.

Bei der Location und den Temperaturen passte das nächste Stück „Queenspark Melody“ wie kein anderes. Unser Projektorchestermitglied Christian Gerst hatte hier auch gleich seinen Solo part.

Ein Zuwachs von 4 Klarinettistinnen im Projekt und unserem Jungmusiker Leon ließ unserem Dave gleich in der ersten Probe das Herz aufgehen. Mit Leningrad zeigten sie ihr können.

Mit „Storie di tutti i giorni“ wurde der vermeintliche Abschluss dieses tollen abends eingeleitet.

Als Zugabe animierte Dave unsere Zuhörer sich interaktiv beim nächsten Stück „Sternenhimmel“ zu beteiligen, und so sangen alle mit voller Inbrunst la lalala, lalala, lalalala.

Mit „Highland Cathedral“ dirigiert von Luca Rodrigues einem guten Freund von unserem Dave ließen wir diesen tollen Abend harmonisch und sehr gefühlvoll ausklingen.

Wir hoffen und würden uns sehr freuen, wenn einige aus dem Projektorchester auch nach den Ferien in die Probe kommen würden und auf Dauer ihr musikalisches Können zeigen würden.

Ein herzliches Dankeschön auch an unseren Wirtschaftsdienst und an unsere Bäckerinnen die die Speckküchle in der Mittagshitze zu Hause für uns gebacken haben.

Wie fröhlich es auch beim Abbau noch zuging zeigt das nächste Bild.

Frühjahrskonzert „The American Dream“

Schon die Deko und das Bühnenbild ließen keine Zweifel, das Programm steht ganz unter dem „American Dream“.

Der rege Andrang freute uns sehr. Zum Auftakt unseres Frühjahrskonzertes nahm unsere Schüler und Jugend auf der Bühne Platz.

Nach der Begrüßung durch Karl Walz eröffneten sie unter der Leitung von David Hass unser Konzert mit dem Stück Do Re Mi gefolgt von Forest Gump aus dem gleichnamigen berühmten Film. Es ist wirklich enorm was sie alles zustande bringen. Für die Schülerkapelle war es der erste öffentliche Auftritt.

Wie abwechslungsreich das Programm werden wird zeigte gleich ein nächstes Highlight.

Das große Orchester nahm gemeinsam mit der Jugend auf der Bühne Platz. Unter großer Begeisterung wurde gemeinsam mit dem evangelischen Kinderchor das Stück „Lieder die wie Brücken sind“ von Rolf Zuckowski aufgeführt. Als Premiere nahm Elke Segura den Dirigentenstock in die Hand und dirigierte souverän das Blasorchester und den Kinderchor.

Das große Orchester startete dann mit dem anspruchsvollen Stück „Appalachian Ouvertüre“. Musikalisch eindrucksvoll wurde dargestellt, wie die Indianer mit ihren Pferden wild über die Prärie ritten, aber auch die starke Veränderung ihrer großartigen Landschaft durch die Einwanderung der Europäer, als auch die großen Gegensätze der beiden Kulturen.

Mit „Oregon“ wurde gefühlvoll und melodiös aufgeführt wie man zunächst mit Planwagen und später mit der Lokomotive das riesige Land durchqueren musste.

Amerika ist immer noch der große Traum von Vielen das große Geld zu machen also vom Tellerwäscher zum Millionär. Seinen Traum wie man Musik Lebendig macht zeigte Thomas Widmann gefühlvoll mit seinem Flügelhorn.

Mit dem Thema Amerika, darf natürlich die bekannte Filmmusik von Winnetou & Old Shatterhand nicht fehlen.

Fundamental und ganz anders wie gewohnt wurde der zweite Teil eröffnet. Extra eingeflogen aus Amerika zeigten unsere amerikanischen Farmerfrauen gekleidet im typischen Outfit (Cowboy Hüten und Stiefeln) die sogenannten Line-tänze. Der ganze Saal war begeistert und natürlich ging es ohne Zugabe nicht. Als Zugabe zeigten sie dann den sogenannten Style Stil, was gleich ein paar Zuschauer und Musiker zum Anlass nahmen, mit zu tanzen. Es war einfach spitze.

   

Simon and Garfunkel sind musikalische Urgesteine aus Amerika. Mit dem von Kurt Gäble arrangierten Stück ließ der Musikverein die Vielzahl der Ohrwürmer wiederaufleben.

Der Charleston und der Dixie gehören ebenso zu Amerika wie der Hamburger. Die Solisten Fabian Wildmann (Trompete), Oliver Jahraus (Posaune), Helmut Martin (Tuba) und unser Dirigent Dave (Klarinette) zeigten mit dem Stück „Dixieland“ die hohe Kunst des Jazz und Dixie als auch wie die Noten geradezu musikalisch aus den Instrumenten springen können.

Zum großen Finale wurde mit „A Tribute to Whitney Houston“ zahlreiche Lieder der großartigen Ausnahmesängerin gespielt.

Der Applaus und die Rufe nach einer Zugabe zeigte, dass wie von Monika Widmann in der Programmansage ankündigt wurde, das Programm ganz ohne Twitter-kommentare war, dafür aber sehr abwechslungsreich, spannend und anspruchsvoll.

Als Zugabe gab es das berühmte Stück „New York, New York“ und wer den Marsch im Programm noch vermisste der wurde mit der zweiten Zugabe „The Washington Post“ belohnt.

8. Hocketse unter der Linde ein voller Erfolg

Das Wochenende stand ganz unter dem Motto neue Musikkapellen unseren Zuschauern zu präsentieren.

Pünktlich um 17 Uhr zur Eröffnung am Samstag kamen die ersten Gäste. Das Küchenteam wurde gleich gefordert. Nach vielen Jahren kam die Feuerwehrkapelle Jöhlingen wieder nach Gondelsheim. Mit viel Schwung, einem anspruchsvollen Musikrepertoire unterhielten sie auch gesanglich 2h unser zahlreiches Publikum. Es wurde mit geschunkelt und gesungen.

Premiere hatte der Musikverein Eisingen bei uns. Sascha Widmann, Trompeter in Eisingen hat seine Wurzeln in Gondelsheim. Als wir anfragten waren sie sofort dabei auch mal aus ihrem musikalischen Umfeld heraus zu kommen. Das Unterhaltungsprogramm das sie geboten haben war sehr abwechslungsreich. Die Gäste waren begeistert und ohne Zugabe durften sie ihre Instrumente nicht einpacken. Doch die Zugabe war eine Besondere, denn wenn ein Musikverein aus dem Schwäbischen als Zugabe das Badnerlied wählt ist das eine kleine Sensation.

Und alle Anwesenden sangen im Chor mit.

Ein Geburtstagskind hatten wir auch noch zu feiern. Für Heiko aus unserem Wirtschaftsteam war es selbstverständlich trotz seines runden Geburtstages kräftig mit zu helfen. Als Dankeschön überreichte Karl ihm ein kleines Präsent.

Die Bar wurde wieder rege besucht und es wurde dort noch bis in die Morgenstunden gefeiert.

Schon früh des Sonntagmorgens wurde in der Küche gewerkelt, der Spätzle Teig vorbereitet und der Grill wieder angeschmissen, Salate wurden gerichtet und der Kuchen angeliefert.  Um 11 Uhr kamen die Gäste nur zögerlich, doch als um 11.30 Uhr die Musikkapelle aus Seebach anfing zu spielen füllte sich der Rathausplatz. Das Küchenteam war wieder voll gefordert. Unser Musiker Franz Huber hat seine Wurzeln in Seebach. Vor 2 Jahren hatten wir dort auf ihrem Fest auf der Hornisgrinde ihre Gäste unterhalten. Der Gegenbesuch wurde nun eingelöst. In ihrer Tracht spielten und sangen sie ein tolles Musikprogramm. Zu dieser frühen Mittagstunde erklangen die Tenorhörner, zwitscherten die Klarinetten und begeisterten die Trompeten. Die Gäste genossen bei dem herrlichen Wetter die tolle Musik.

Ferienprogramm: Hurra es ging wieder auf den Bauernhof

Im Rahmen des Ferienprogramm der Gemeinde Gondelsheim beteiligte sich auch der Musikverein Harmonie Gondelsheim wieder.  Auch wenn das Ziel das Gleiche war wie im letzten Jahr, es ging auf den Bauerhof der Familie Lammle in Flehingen, war es wieder ein toller Nachmittag. Mit dem Traktor mit Anhänger ging es gut gesichert nach Flehingen. Gleich an Ankunft erfrischte man sich mit kühlen Getränke.

Doch dann konnte die Ungeduld nicht mehr gestoppt werden. Es ging in den Stall, die Kühe hatten großen Hunger und freuten sich über die Fütterung mit dem Brot.

Die Begeisterung war groß, als die Kühe die Stücke mit ihren langen Zungen holen wollten. Danach ging`s weiter zu den Hühnern, die ebenfalls mit Brot und Mais gefüttert wurden. Manche Kinder versuchten die Hühner zu schnappen. Ein paar Kids durften mit Iris in das Hühnerhaus zum Eier einsammeln.

Anschließend wurden die Kids in 2 Gruppen geteilt. Die eine Gruppe machte mit Iris eine Rundfahrt durch die Felder, wo sie auch durch ein hohes Maisfeld laufen durften, die andere Gruppe spielte und kuschelte solange mit den kleinen Hasen.

Danach wurde getauscht. Wieder gab es viel zu sehen und zu bestaunen. Was natürlich hungrig macht. Endlich wurde „Essen ist fertig“ gerufen. Es gab Stockbrot und Wienerle. Zum Schluss durften die Kids nochmals zu allen Tieren, bevor es Zeit wurde die Heimfahrt anzutreten natürlich mit dem Traktor. Zu Hause wurden sie schon von den Eltern und Geschwistern heiß ersehnt um Bericht zu erstatten.

Danke auch an unsere Betreuer und Betreuerinnen und natürlich unserem Vorstand Karl Walz, der dieses Ferienprogramm wieder so aufregend gestaltet hat.

Frühjahrskonzert 2018

Am vergangenen Samstag, den 24. März fand unser diesjähriges Frühjahrskonzert in der Saalbachhalle statt. Aufgrund des Dirigentenwechsels fiel vergangenen Jahres unser Frühjahrskonzert aus. Umso mehr freuten wir uns nun auf unser Konzert, das ganz unter dem Motto „Sports meets Music“ stand.
Zur Eröffnung des Abends nahm das große Orchester zusammen mit unserer Jugend auf der Bühne Platz. Auch die Bläserklasse durfte nicht fehlen. Der „Cup-Song“ wurde dirigiert von Susanne Bader die auch unsere Bläserklasse und Jugend leitet. Dave Haß und die Bläserklasse zeigten uns, dass man auch mit Bechern Musik machen kann.

In der Fanfare „The Olympic Spirit“ von John Williams spiegeln sich musikalisch lyrischen Passagen und sportlich majestätische Motive wieder.
Bei dem Stück „Gabriels Oboe“ zeigte uns unser Trompeter Manuel Stumpf mit einem Solo wie sanft und zart eine Trompete klingen kann. Bekannt ist das Stück aus dem Film „The Mission“.
Emotionen gibt es sowohl in der Musik als auch im Sport. Im gleichnamigen Stück vereint Kurt Gäble all diese Gefühle und Gemütsbewegungen.

Manuel Stumpf an der Trompete

Die Ehrungen vom Verband nahm dieses Jahr Herr Michael Paul vor.

Für zehnjähriges Jubiläum wurden Joachim Burghardt, Sabine Oelbach und Fabian Wildmann geehrt.
Zum zwanzigjährigen Jubiläum gratulierte unser Vorstand Karl Walz den Musikerinnen und Musikern Ilona Schmidt, Anja Dürr, Svenja Polinski, Julia Polanka und Steffen Martin.
Zehn und zwanzig Jahre scheinen schon fast zu verblasen, als unser Musikervorstand Franz Huber für seine vierzigjährige Mitgliedschaft beim BDB geehrt wurde.
Für stolze 60 Jahre aktive Musikerzeit wurden Reinhold Rusnak und Peter Leicht geehrt.

 

Die Ehrung für 70 Jahre wurde im letzten Jahr vom BDB nur viermal verliehen. Anton Zuber war in diesem Jahr der Erste, der die Ehrung für 70 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielt. Was für ein beispielloser Einsatz! Für ihn gab es von den  Musikern Standing-Ovation.

Im Namen des Musikvereins auch hier noch mal an alle Geehrten herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön.
Nach der Pause begrüßten wir unsere Zuhörer mit den markanten Klängen von „Musik ist Trumpf“.
Mit dem Stück „Lord of the Dance“ ging es dann wieder sportlich zu in der Saalbachhalle. Die irische Stepptanzgruppe Riverdance brachte einst das bekannte Stück über der irischen Legende vom Kampf der guten Mächte tänzerisch auf die Bühne. Hier zeigte unsere Flötistin Hannah Blechschmidt ihr Können bei einem Solo.
Ebenfalls mit einem Solo bestückt war „Over the rainbow“ aus dem Musical „Der Zauberer von Oz“. Ilona Schmidt spielte auf ihrem Saxophon zusammen mit unserem Dirigenten Dave Haß der sein Gesangstalent zeigte.

Unsere Solistinnen Hannah Blechschmidt an der Querflöte…
… und Ilona Schmidt am Alt-Saxophon.

Mit dem Konzertmarsch „Arsenal“ verabschiedeten wir uns von der Bühne. Doch nichts geht ohne eine Zugabe. Zur Überraschung aller wurde unser Bürgermeister Markus Rupp für die letzte Zugabe auf die Bühne gebeten. Auch nach zwanzig Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus gibt es für ihn immer noch Prämieren und so dirigierte er unseren Abschiedsmarsch „Abel Tasman“.

Bürgermeister Markus Rupp am Taktstock

Ein großes Dankeschön geht an unseren Dirigenten Dave Haß und Susanne Bader als musikalische Leiterin der Jugend, allen Jugendlichen die an diesem Abend teilgenommen haben, allen Helferinnen und Helfer vom Auf- und Abbau und der Dekoration, Carmen Widmann und ihrem fleißigen Küchenteam und Thomas Widmann für Licht, Ton und sämtliche Technik.

Weihnachtliche Musizierstunde der Kraichgauschule, Musikverein Gondelsheim und Jugendmusikschule Bretten

Alle haben fleißig geübt und fieberten schon diesem Abend entgegen.

Am Freitag, den 08.12.2017 war es dann soweit. Um 18 Uhr begann in der Aula der Kraichgauschule die weihnachtliche Musizierstunde. Der Zuschauerandrang war so groß dass noch zusätzliche Stühle gestellt werden mussten.

Gestartet hat die Bläserklasse unter der Leitung von Susanne Bader. Die Musiker der Bläserklasse musizieren nun seit nunmehr einem Jahr und die weihnachtlichen Klänge waren eine schöne Einstimmung in das Konzert. Im Anschluss daran präsentierte dann die Flötengruppe unter Leitung von Svenja Polinski  das Stück „Hänsel und Gretel“. Die Musiker der Bläserklasse haben auch Registergruppenunterricht an der Schule. Jedes Register, wie Querflöten, Saxophon, Trompete und Bariton spielte dann mit ihren doch schon anspruchsvollen Stücken einen Querschnitt durch die Weihnachts- und Winterzeit wie „Esels Kanon“ (Paolo Röckle, Simon Krauss Trompete, Patrick Widmann Bariton), „unsere Katz hat Junge“ (Pia Widmann, Scalett Haas, Queflöte), „Largo“ (Emily Bodanka, Kornett) und „Oh du fröhliche“ (Julian Ziegert, Horn). „Wasserfarben“ und „Little Story“ wurden ebenfalls gekonnt von Nina und Alena Bader am Klavier gespielt.

Der Abschluss dieses tollen Abends bildete dann das Blechbläserensemble (Daniel Westermann (Bassposaune), Lukas Brauch, Viktoria Walz (beide Posaune), Alena Bader, Julian Ziegert (beide Horn) und Nina Bader (Bariton).

Der Applaus bewies dass alle Zuhörer begeistert waren von dem musikalischen Können der jungen Musiker.

Es zeigt aber auch die gute Kooperation zwischen Kraichgauschule, Jugendmusikschule und dem Musikverein Gondelsheim.

Am Ende bedankte sich unser 1. Vorstand Karl Walz bei Susanne Bader mit einem Blumenstrauß, die  die Gesamtleitung dieses Abends hatte.

Die Musiker erhielten alle einen kleinen Nikolaus als Belohnung.

Es war wieder ein toller Abend Danke an alle Musikschüler, Lehrer der Kraichgauschule und der Jugendmusikschule.

Adventsgottesdienst in der evangelischen Kirche Gondelsheim

Es ist schon zu einer schönen Tradition geworden dass der Musikverein Gondelsheim, der Kirchenchor und der Schüler und Jugendchor den Gottesdienst am ersten Advent musikalisch begleiten.

Der Adventsgottesdienst war wieder gut besucht was nicht nur Pfarrer Kammerer freute sondern auch die Mitwirkenden des Kirchenchors, Kinderchors und den Musikverein.

Seit nunmehr 7 Jahren ist dies ein fester Bestandteil am 1. Advent doch diesmal gab es eine Premiere. Der Kirchenchor und der Kinderchor sangen gemeinsam Adeste Fidele unter der musikalischen Begleitung durch den Musikverein.

Es war ein voller Erfolg und danke an die beiden Dirigenten Elke Segura und Dave Hass die diese Idee hatten.

Ein weiteres Highlight war das Stück „Baba Yetu“ das das „Vater unser“ Gebet im afrikanischen musikalischen Rhythmus wiedergibt.

Es hat wieder ganz viel Spaß gemacht und der lange Beifall war der Beweis dass es auch den Besuchern des Gottesdienstes gefallen hat.