Das erste gemeinsame Musizieren, wenn auch auf Abstand:

Seit Wochen war der Sonntagabend um 18 Uhr ein kleiner Lichtblick in der Gemeinde, denn die Musiker des Musikvereins nahmen ihr Instrument stellten sich vor die Tür oder auf die Terrasse und musizierten. Die Nachbarschaft zollte dies mit Applaus.

Doch dies ersetzt nicht das gemeinsame Musizieren. Alle Musiker waren wirklich heiß darauf. Acht Wochen ohne Probe am Donnerstag da fehlt was. Im internen Musikernetzwerk wurde schon seit Wochen diskutiert wie, was und wo man ein Event starten kann, natürlich auf Abstand. Es war doch auch bei anderen Vereinen möglich. Das Organisationsteam brauchte einen langen Atem, denn ohne eine Genehmigung vom Ordnungsamt und vom Bürgermeister kein Event.

Dann stand alles fest doch die Wettervorhersage war schlecht. Daher wurde das geplante Event am 10. Mai vom Bürgermeister abgesagt. Alle Musiker waren wirklich enttäuscht, denn letztendlich war das Wetter besser als die Vorhersage.

Also nochmal eine Woche warten. Doch jetzt war dann der 17. Mai für uns der große Tag. Viele wurden schon von Anwohner gefragt wo habt ihr euren Auftritt, was macht ihr? Doch alle hielten sich an die Absprache, denn eine Menschenansammlung war weiterhin verboten. Auch unser Dirigent kam eigens angereist und unsere Jugend war dabei.

17 Uhr Treffpunkt am Rathaus. Die letzten Anweisungen. Dann ging es im geordneten Auto-/ Traktorkorso los.

Erster Stopp vor der Haustüre des Bürgermeister Rupp. Die ersten Töne vielleicht etwas holprig, doch die Anwohner stimmten gleich mit voller Kehler ein bei „der Vogelwiese“.

                

Zweiter Stopp: der neu eingerichtete Parkplatz an der Stadtbahnhaltestelle.

Weiter ging es im Korso durch den Ort begleitet von erstaunten Spaziergängern den Brunnenberg hoch. Dritter Stopp: das grüne Rondell beim Hochhaus.

 

Der letzte Stopp war dann beim Nettoparkplatz. Hier hatten sich unsere ältesten Fans eingefunden, immer darauf achtend den gebührenden Abstand einzuhalten. Es standen ihnen fast die Tränen in den Augen als der „Böhmische Traum“ erklang.

             

Doch nicht nur die treuen Fans und die Gondelsheimer Anwohner, alle Musiker genossen es von Anfang bis Ende mal wieder zusammen Musik zu machen. Musik bereichert, erfreut, macht Spaß.

Großen Dank an das Orga-team (Karl, Manuel, Thomas) und dem Bürgermeister, als auch den Gondelsheimern für den Applaus am Sonntag und in den vergangenen Wochen.

Ein paar Bilder hier und ein Video das den gesamten Auftritt zeigt findet ihr demnächst im Facebook.

Endlich wieder gemeinsam musizieren